Arbeiten auf der Blaubeerfarm || Neuseeland
21. Dezember 2017
[Teil I ] Was kostet eine Woche reisen? || Neuseeland
24. Dezember 2017

Von Rockslides bis zum ersten Sonnenaufgang der Welt || Neuseeland #010

18.12.

Wir wollten heute anfangen zu reisen! Genug gearbeitet, sodass wir easy ausschlafen konnten. Dachten wir… Gefühlt mitten in der Nacht (es war eigentlich schon 7 Uhr) klopfte es laut an unseren Van. Direkt an die Seite, auf der ich schlafe.

Im Halbschlaf sicher, dass Till sich einen Spaß erlaubte, ignorierte ich dieses einfach, bis das penetrante Klopfen an seiner Seite angelangt war. Ich drehte mich mit den Worten “Das ist die Polizei” um und versuchte weiterzuschlafen. Tills Tritte gegen mein Bein, während er versuchte die Tür aufzubekommen konnte ich jedoch nicht außen vor lassen, sodass ich doch die Augen öffnen musste.

Ende vom Lied war dann, dass wir einer 200$ Strafe fürs Wild-Camping gerade so entgangen sind, da wir Self-contained sind. Also unser Van 😉 Glück gehabt!

Mit dieser Erfahrung ließ es sich prima starten. Unser Weg führte uns über holprige Gravel-Roads und endete an einem wunderschönen See.

 

19.12.

Der perfekte, kostenfreie, Campingplatz! Mitten in der Natur, kein Handyempfang, keine Menschen – nur der See, die Vögel und wir! So lässt es sich leben 🙂

Nach einem ausgiebigen Frühstück wanderten wir zu einigen Wasserfällen und schlossen diese mit einem grandiosen Ausblick auf den See ab. Wow!

Nachdem wir letzte Nacht einen Camping Platz ohne Empfang hatten, stellten wir uns jetzt auf einen – wieder kostenfrei 😉 – der sogar freies WLAN hatte und dazu noch direkt am Strand lag!

20.12.

“Eine der besten Höhlen Neuseelands!” So wurde uns unser erstes Ausflugsziel vorgeschlagen. Über Weiden, Wiesen und Sträucher führte der Trampelfpad dann tatsächlich zu einer großen, einsamen Höhle. Lediglich ein paar Holzleitern standen vor Ort, um höhere Höhlenabschnitte erkunden zu können. Mit Taschenlampen bewappnet krochen wir durch enge Gänge, liefen durch große Säle, kletterten über Schluchten und stapften durchs Grundwasser.

Anschließend sind wir über ein paar Umwege nach Gisborne gefahren. Die vorerst letzte größere Stadt auf unserer Reise. Neben diversen Vorräten kauften wir hier auch zwei Body Boards für den nächsten Tag ein und stellten uns wieder auf einen – rate: kostenfreien – Campingplatz direkt am Fluss.

21.12.

Bis auf den Rere Rockslide machten wir an diesem Tag eigentlich nicht mehr viel. Schauten uns nur noch den Wasserfall dazu an und liehen unsere gekauften Bretter an eine einheimische Familie, die Neuseeland gerade mit dem Wohnmobil bereiste. Gute Weiterreise! 🙂

22.12.

Wir sind von Gisborne nach einer ausgiebigen Dusche bis hoch an die östliche Spitze Neuseelands gefahren, um dort am nächsten Morgen den ersten Sonnenaufgang der Welt zu sehen. Unterwegs schauten wir uns von Kirchen über Aussichtspunkte noch diverse Sachen an.

Unser Highlight? Der Campingplatz! Wieder ohne Netz, dafür aber mit einem süßen Hund und einer “Ehrlichkeitsbox”: 7$ pro Person/Nacht. Gezahlt!

23.12.

4:30 Uhr. Drei Autos in der Dunkelheit. Eine gefährliche Passstraße direkt am Meer. Die drei Autos schlängeln sich auf ihr am Meer entlang. Scheinwerfer durchzucken die Nacht. Wir im vierten Auto düsen über schlechte Schotterpisten hinterher. Man sieht kaum die Hand vor Augen. Hofft, dass kein Tier auf der Straße steht. Lässt links ein tiefes Loch liegen, Steine fallen ins Meer.

Autotüren knallen. Man hört Metall auf Metall scheppern. Ein Rucksack der geschultert wird. Lautes gekeuche. Schnelle Schritte. Äste bersten. Franzosen, die zur Seite hechten und uns vorbei lassen.

Ein Aufstieg. Statt den angegebenen 25 Minuten in 10 geschafft. Nass geschwitzt. Um mittlerweile 5 Uhr. Die Beine zittern. Kurz vor dem umkippen. 41 Minuten bis zum Ziel: Den ersten Sonnenaufgang der Welt zu sehen:

Anton Neubert
Anton Neubert
wurde 1998 in der Main Metropole Frankfurt geboren. Er liebt es zu reisen und zu fotografieren. Seit Anfang 2017 bloggt er über seine Neuseeland Reise und über verlassene Orte, welche ihn besonders in seinen Bann ziehen.

8 Kommentare

  1. Marianne sagt:

    Für diesen tollen Sonnenaufgang hat es sich gelohnt früh aufzustehen. Sind gespannt, wie ihr das Weihnachtsfest und den Jahresbeginn in Neuseeland erlebt

  2. Ursula sagt:

    ich glaube der Sonnenaufgang war das schönste “vor” Weihnachtsgeschenk.
    Ich wünsche euch schöne Feiertage und kommt gesund, unverletzt und mit allen Dokumente, Handys, Laptop usw. in das neue Jahr

  3. Klaus sagt:

    Die schönste Naturrutsche der Welt . Sieht nach mächtig viel Spaß aus. Ich hoffe,Eure Knochen haben sich wieder erholt 🙂

  4. Klaus sagt:

    Tolle Aufnahmen. Wären jetzt gerne bei Euch. Habe Till schon gesagt: “…an Weihnachten bitte in Gegend mit gutem Handyempfang…” 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.