Mount Cook || Neuseeland #034
20. Mai 2018
Ein Insider berichtet! || Massenschlachtungen in Neuseeland
30. Mai 2018

20.05.

Sonntag. Nachdem wir letzten Samstag einen langen, anstrengenden aber auch schönen Tag hatten, lassen wir es heute ganz entspannt angehen und relaxen auf der Couch.

Mitten in unserer tiefsten Entspannungsphase ging die Tür auf und Sam kam herein. Sam ist ein total lustiger Schweizer, mit dem wir an diesem Tag noch viel Spaß haben sollten.

Bei unseren abendlichen Spielrunden zog uns die Schweiz dann gnadenlos ab und spielte uns in Grund und Boden. Meine anhaltende Siegesphase ist dadurch nun offiziell durch die Schweiz unterbrochen worden. Danke auch.

Bei aber eben diesen Spielrunden merkte ich schon, dass ich keine Lust auf die morgendliche Arbeit habe und versuchte Jule & Till zu überreden, frei zu machen. Vergebens. Jule betonte sogar nochmal, dass sie auf jeden Fall arbeiten gehen würde. Wenn sie da mal gewusst hätte, wie falsch sie lag…

21.05.

Ich blende einfach kurz unseren WhatsApp Chat ein, der sollte eigentlich alles erklären:

Blau gemacht?

Dementsprechend hatten wir einen echt entspannten Tag. Haben mit Sam den Fitness Parkour auf unserem Campmingplatz unsicher gemacht und ein tolles Video gedreht. Danke an dieser Stelle auch nochmal an Sam, für die tollen Drohnenkünste – das wird ein geniales Video werden!

Das Video wird nur noch ein wenig auf sich warten lassen. Meine Schnittprogramme funktionieren aktuell nicht so, wie sie funktionieren sollten. Kotzt mich minimal an…

22.05.

Auf der Arbeit habe ich heute einer Chinesin versucht das deutsche Schulsystem zu erklären. Sie hat es nicht verstanden – ich verstehe es nicht. Könnte also auch daran liegen, dass ich es bis heute nicht verstanden habe, wer weiß das schon…

23.05.

Manchmal werden ein paar Personen unseres Teams abgezogen, um einen anderen Job zu machen. Oder wie es Jule ausdrückte: “Man hast du dich hochgeschlafen”.

Denn für mich wird es heute total entspannt. Lange im Auto entspannen um zu einer Farm zu fahren, dort ein paar Kühen Blut abnehmen und dann wieder zurück fahren. Klingt erstmal recht entspannt. Dachte ich…

Dann saß ich im Auto, welches einen Anhänger mit sich zog, der größer und schwerer ist, als das Auto selbst. Dazu scheint die Fahrerin auch das erste mal mit Anhänger zu fahren, sodass ich auf zwei Stunden gehörig durchgeschüttelt wurde, und das erste Mal in meinem Leben froh war, ein Auto verlassen zu können.

Vor Ort haben wir dann einen mobilen Kuhstall aufgebaut, um 29 Bullen Blut abzunehmen. Mit diesem Blut wird getestet, ob auch diese Farm vom Virus befallen ist. Während ich außerhalb des Geheges immer das Tor geöffnet habe, um den nächsten Bullen in die Box zu lassen, stand Henry innerhalb des engen Geheges um die Bullen in die Box zu schieben.
Und was soll ich sagen – ich habe nur darauf gewartet, dass nach ihm getreten wird. Hihi. Ist dann auch passiert. Halb humpelnd – halb lachend verließ er dann den Platz.

Nach weiteren zwei Stunden war ich dann wieder zu Hause und freute mich, für heute insgesamt sechs Stunden Pause – und vier Stunden Arbeit bezahlt worden zu sein.

24.05.

Zurück im Team (Henry ist heute krank) erzählte ich in unserer witzigen Runde von Henry’s gestrigen Unfall. Unser Teamleader David, der den Rest des Tages übrigens kein Wort mehr mit mir wechselt, weil ich ihn als dick bezeichnet habe, witzelte: “Henry lässt auch keine Gelegenheit aus, um die Leute um ihn herum zum Lachen zu bekommen. Sogar körperliche Schmerzen lässt er über sich ergehen”.

25.05.

Ganz stolz zeigt Henry heute allen seine Blauen Flecken am Schienbein und auf seinem Fuß. Natürlich nicht, ohne weitere Witze zu reißen.

Hach ja – ich mag unser internationales Team 🙂

26.05.

Samstag. Woche mal wieder überstanden. Jetzt muss ich es nur noch hinbekommen, meine Schnittprogramme wieder zum laufen zu bekommen und alles wird gut 🙂

Jule & Ich haben gewettet, welches Auto schneller ist. Das ihre; Zwar mit Frontantrieb dafür aber leichter? Oder das unsere; Schwerer dafür aber Allrad? Das Video zeigt es:

Anton Neubert
Anton Neubert
wurde 1998 in der Main Metropole Frankfurt geboren. Er liebt es zu reisen und zu fotografieren. Seit Anfang 2017 bloggt er über seine Neuseeland Reise und über verlassene Orte, welche ihn besonders in seinen Bann ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Community