Feige! || Neuseeland #012
5. Januar 2018
Zurück in Auckland?! || Neuseeland #013
13. Januar 2018
Richtig bewerben

Hilfe - Ich finde keinen Job!

Uns erreichen immer mehr Fragen, wie man sich in Neuseeland am besten bewerben soll. Mit einem richtigen Lebenslauf? Und gibt es wirklich ein Vorstellungsgespräch?
Wir können dich erstmal beruhigen. Als Backpacker einen Job zu bekommen, ist echt nicht schwierig, wenn man einiges beachtet. Wir geben dir heute ein paar Tipps und am Ende sogar noch einen Muster Lebenslauf, den du dir direkt downloaden und individualisieren kannst.

Wo finde ich Jobangebote?

Neben unserer Jobliste für euch, gibt es auch die ganz regulären Seiten wie Backpackerboard oder Indeed auf denen die meisten Jobs für Backpacker angeboten werden.
Während Indeed mehr eine Zusammenführung von mehreren Jobportalen ist, findest du auf Backpackerboard direkt die Jobangebote. Beide Seiten lassen sich prima filtern, gerade wenn man auf Google Begriffe wie Backpacker, Jobs und North Island/New Zealand eingibt.

Mail oder Telefon?

Auf eine Stellenanzeige kannst du dich meistens nur per Mail bewerben. Sofern aber eine Telefonnummer angegeben wird, solltest du immer direkt das Handy in die Hand nehmen, da deine Chancen den Job zu bekommen, am Telefon deutlich höher sind.
Der Arbeitgeber lernt dich direkt kurz kennen, du hebst dich von den anderen Backpackern ab und gehst nicht unter. Das passiert mit einer Mail nämlich ziemlich schnell!

Zugleich zeigt der Anruf direkt Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein. Der Arbeitgeber weiß durchaus, dass ein Telefonat mehr Überwindung kostet.

Was schreibe ich in die Mail?

Das hängt ganz von der Stellenanzeige an. Klar ist: Bloß kein Standard Text! Denn einen solchen erkennt auch der Arbeitgeber, und ganz ehrlich: Wieso sollte er euch jetzt einstellen wenn er noch weitere Mails von Bewerbern hat, die sich die Mühe genommen haben, individuelle Texte zu schreiben?
Gehe in deinem Text also auf die Stellenanzeige ein. Du sollst Kühe melken? Prima! Du liebst Tiere. Dir wird ein Ansprechpartner genannt? Perfekt! Sprich ihn direkt mit Namen an. Es sind die kleinen Dinge, die deine Bewerbung perfekt werden lassen.

Falls du keinen Lebenslauf mitsendetst, wovon wir dir ganz dringend abraten, solltest du auf jeden Fall eine Rückrufnummer in deine Bewerbung schreiben.

Bei uns hat es sich auch immer bewährt, die Bewerbung mit folgendem Satz zu beginnen:
[...] we are two motivated Backpackers from Germany. We already have experience working on a farm and are familiar with physical jobs.

Lebenslauf? Wozu, ich soll doch nur Kiwis pflücken...

Egal! Du willst dich mit deiner Bewerbung aus der Masse absetzen. Ganz unabhängig davon, dass sich dein zukünftiger Arbeitgeber vielleicht gerne ein Bild von dir macht, wer du bist und welche Qualifikationen du hast. Gerade WENN du Kiwis pflücken sollst.
Der Lebenslauf wird in Neuseeland anders aufgebaut, als in Deutschland. Er startet mit dem am kürzesten zurückliegenden Ereignis. Meistens dein letzter Job. Dieser folgt direkt nach den Kontaktdetails im Kopf.

Anders als so manch andere Bewerbungshilfen halten wir die "Beschreibung der eigenen Person" zwischen den Kontaktdetails und deinen Joberfahrungen für nicht so wichtig. Wir bewerben uns schließlich nicht auf eine Festanstellung und wir wollen das ganze auch nicht ausarten lassen. Kurz & Knackig. Du musst aber für dich selbst wissen, ob du das auch weg lassen möchtest. Bei uns ging es immer sehr gut ohne.

Auch ein Foto im Lebenslauf ist in Neuseeland nicht üblich. Hebt dich aber wieder aus der Masse ab und zeigt dich, im Idelfall, von deiner besten Seite.

Referenzen

Neuseeländische Arbeitgeber lieben sie und fragen auch gerne mal bei vorherigen Jobs, ob du geeignet bist. Selbst bei kurzweiligen Jobs solltest du also eine Kontaktperson sowie eine Telefonnummer (+E-Mail Adresse) angeben. Machen auch nicht alle und du hebst dich wieder aus der Masse ab.... Ich glaube du hast es langsam verstanden ;-)

Lass dir am Ende von Jobs auch immer ein Empfehlungsschreiben geben. Zwar sind diese meist nur wenige Zeilen lang, können aber viel Eindruck machen! Auf solchen stehen auch meistens Kontaktangaben zur Firma, sodass du eine Kontaktperson nicht extra aufführen musst.

Vorstellungsgespräch

Keine Angst. In den meisten Fällen kommt es zu keinem Vorstellungsgespräch, sofern du dich nicht auf Jobs in Cafés oder Restaurants bewirbst. Falls doch, solltest du dich aber ein bisschen vorbereiten.
Der erste Eindruck zählt! Und den macht sich dein Gegenüber schon in den ersten Sekunden! Also musst du in denen schon überzeugen. Pünktlich sein ist natürlich oberste Pflicht. Genauso wie ordentliche Kleidung und ein selbstbewusstes Auftreten. Für einen Job auf einer Plantage brauchst du aber kein Hemd.

Bereite auch die ein- oder andere Nachfrage vor und informiere dich im Vorfeld, was die Firma überhaupt macht, für die du arbeiten willst. Nichts kommt schlechter, als wenn dir dein Gegenüber erstmal erklären muss, was die Firma überhaupt macht.

Kurze Anekdote von unserem ersten Job zum Thema "Richtige Kleidung": Irgendwann tauchte zwischen den Feldern ein junger Mann auf. Schwarze Anzughose, weißes Hemd sowie ein schwarzes Sakko. Zum Glück wenigstens mit normalen Turnschuhe. Aber trotzdem - bisschen falsch gekleidet um Erdbeeren zu pflücken. Aber auch wenn er damit das Gespött des Tages war; er hat es wohl geschafft, aus der Masse hervor zu stechen. Touché!

Dein Lebenslauf für Neuseeland

Jetzt downloaden
Anton Neubert
Anton Neubert
wurde 1998 in der Main Metropole Frankfurt geboren. Er liebt es zu reisen und zu fotografieren. Seit Anfang 2017 bloggt er über seine Neuseeland Reise und über verlassene Orte, welche ihn besonders in seinen Bann ziehen.

2 Kommentare

  1. Marko sagt:

    Geil, habe den Job bekommen. War alles ganz easy. Mein Arbeitgeber hatte sich sogar über den Lebenslauf gefreut. Kann ich also nur weiter empfehlen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Community