Die Seuche || Neuseeland #033
12. Mai 2018
Vom Bullen getreten… || Neuseeland #035
28. Mai 2018

13.05.

Ein ganz entspannter Sonntag. Beziehungsweise: Wir sind uns nicht ganz einig, welches Auto schneller beschleunigt. Unser Auto ist zwar schwerer, hat dafür aber Allrad. Jule’s Auto ist leichter, sie hat dafür aber nur Frontantrieb.

Wir haben unser Duell auf einer kleinen Landstraße ausgetragen. Das Video dazu gibt es im nächsten Blog 🙂

14.05.

Montage … ich hasse sie… Erst recht wenn es nachts um die 2°C kalt wird und man früh aufstehen muss.

 

15.05.

Till und ich fahren heute zu einer anderen Farm. Hier kontrollieren wir mit zwei Vorgesetzten unserer Firma, ob dort alles richtig sauber gemacht wurde. Das heißt:

2 Stunden hinfahrt im ultra coolen PickUp
Direkt erstmal 15 Minuten Pause
1,5 Stunden arbeiten, um direkt wieder 30 Minuten Pause zu machen
2 volle Stunden!! arbeiten
2 Stunden wieder im ultra coolen PickUp nach Hause fahren.

Und das alles bezahlt. Also wurden wir für 4 Stunden Autofahrt bezahlt. Das sind also 160$ zusammen. Verdammt geil!

16.05.

Ein Arbeitstag gleicht dem anderen. Recht unspektakulär.

 

17.05.

Wir haben unser Gehalt von letzter Woche bekommen. Zu dritt haben wir jetzt also 2400$. Von einer Woche arbeiten. Zum Vergleich: Wenn Till und ich anfangen zu reisen haben wir meistens so um die 2000$ – und mussten dafür 4 Wochen arbeiten. Lustig 😀

18.05.

Ein kurzer Arbeitstag – wie jeden Freitag. Schließlich muss der Mietwagen rechtzeitig zurück gebracht werden.

19.05.

Es ist Samstag. Trotzdem klingelt unser Wecker um 5 Uhr irgendwas. Dass es viel zu früh ist, steht außer Frage. Trotzdem stehen wir auf, setzen uns ins Auto und fahren knapp drei Stunden zum Mount Cook. Hier wollen wir heute wandern gehen und auf dem Rückweg alle sehenswerten Sachen mitnehmen.

Anton Neubert
Anton Neubert
wurde 1998 in der Main Metropole Frankfurt geboren. Er liebt es zu reisen und zu fotografieren. Seit Anfang 2017 bloggt er über seine Neuseeland Reise und über verlassene Orte, welche ihn besonders in seinen Bann ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.