Ganz entspannt || Neuseeland #021
28. Februar 2018
Mit der Waffe auf der Arbeit || Neuseeland #022
6. März 2018

Sichern von Fotos & Co.

Auf Reisen und im Urlaub sind meistens diverse elektronische Geräte dabei, die wichtige Dokumente und Fotos speichern. Und während wir unterwegs sind produzieren wir fleißig Daten. Es werden Fotos geknipst, Videos gedreht und Dokumente auf der Festplatte gespeichert.

Irgendwann kann dann die böse Überraschung kommen: Der Laptop lässt sich nicht mehr starten! Die Speicherkarte zeigt eine Fehlermeldung an! Schlecht, wolltest du doch die Fotos deinen Freunden & Familie zu Hause zeigen. Mist. Hättest du diesen Artikel nur mal einen Tag vorher gelesen.
Sichern von Fotos & Co.

1. Speicherkarten & Aufbewahrung

Im Urlaub entstehen viele Fotos. Fotos, die erstmal auf SD Karten gespeichert werden. Und je nachdem ob du in JPG oder RAW fotografierst benötigst du dafür viiiiiel Speicherplatz. Der Speicherplatz speichert nicht nur deine Fotos, sondern automatisch auch deine Urlaubserinnerungen.

Lieber mehr Speicherkarten mit kleiner Kapazität

Wir raten dir dringend von großen Speicherkarten ab. Speicherkarten* können kaputt gehen und wie ärgerlich wäre es denn wenn du eine fast volle 64 GB Speicherkarte mit Erinnerungen in den Wind schießen musst, weil die Speicherkarte defekt ist. Nimm lieber viele kleinere. Empfehlen können wir dir Speicherkarten mit 8 GB oder 16 GB. Auch wenn zwei 16 GB Karten ein paar Euro teuer sind, als eine 32 GB Karte.

Wenn du gerne filmst solltest du beim Kauf darauf achten, dass die Speicherkarten eine schnelle Schreibgeschwindigkeit (90 MB/sek) haben. Beim filmen nutzen wir aber auch größere Speicherkarten mit bis zu 64 GB.

So solltest du deine Speicherkarten behandeln

Ganz wichtig! Lass deine Speicherkarten nie lose in der Tasche oder im Auto rumfliegen. Am besten eignet sich dafür ein Speicherkarten Case*. Das gibt es schon für einen geringen Preis auf Amazon. So lagerst du deine Speicherkarten automatisch auch schon sauber, trocken und vermeidest somit einen Defekt der Speicherkarte.
Achtung! Jeder Zugriff auf die Daten deiner Speicherkarten birgt Gefahren. Lösche deine Fotos also am besten nicht an der Kamera sondern sortiere sie in Ruhe erst am Laptop aus.
Sichern von Fotos & Co.

2. (Externe) Festplatte

Festplatte am Laptop

Dass du deine Fotos in regelmäßigen Abständen auf den Laptop ziehen solltest, versteht sich glaube ich von selbst. Wenn du die Fotos noch in Programmen wie Lightroom & Co. bearbeitst, ist das für dich natürlich selbstverständlich.
Und auch beim bearbeiten gilt; sicher dir immer auch die Rohdatei - nicht nur das fertig bearbeitete Foto!

Wenn du die Fotos von deiner SD Karte auf deinen Laptop übertragen hast, kannst du die SD Karte natürlich direkt löschen. Ich persönlich lasse die Bilder aber noch so lange drauf, bis ich noch ein paar GB Speicherplatz übrig habe. Erst dann wird eine SD Karte bei mir gelöscht.

Externe Festplatte

Ein Laptop kann immer kaputt gehen. Gerade auf Reisen wird ein Laptop auf eine große Bestandsprobe gestellt. Auspacken, rum tragen, im Auto über schlechte Straßen fahren und und und. Logisch also, dass ein Laptop schon mal den Geist aufgeben kann.
In den meisten Fällen kann man die Daten auf der Festplatte noch retten - aber das ist aufwendig. Kaufe dir also am besten eine große Externe Festplatte* mit einer guten Tasche, auf der du deine Daten immer direkt sichern kannst.
Sichern von Fotos & Co.

3. Online Dienste

Heutzutage geschieht fast alles online. Unter anderem auch die Datensicherung. So gibt es im Internet viele kostenlose Anbieter, bei denen du deine Daten sicher sichern kannst. Bestimmt hast du von dem ein oder anderen Anbieter auch schon gehört. Wir zeigen dir hier ein paar kostenfreie Anbieter die wir dir empfehlen können.

DropBox

Den Namen hast du sicherlich schon einmal gehört. Auf vielen Rechnern oder Handys ist die DropBox auch schon vorinstalliert. In der kostenfreien Version werden dir 2 GB zur Verfügung gestellt. Für 8,25€ monatlich kannst du aber auf die Plus Version mit 1000 GB (1 TB) upgraden.

Box.com

Kennen nicht viele, ist aber ein super Anbieter den ich schon lange nutze! Box.com ist ähnlich aufgebaut wie die DropBox. Du bekommst hier in der kostenfreien Version 10 GB Speicherplatz bereitgestellt, hast allerdings ein Upload Limit von 250 MB pro Datei. Für Videos ist die Box also nicht das ideale - dafür aber perfekt für Fotos & Dokumente.

Google Drive

Google Drive startet am Anfang direkt mit 15 GB Speicherplatz, die du kostenfrei nutzen kannst. Wir nutzen Google Drive zwar nicht, weil uns die Box mehr zusagt, können den Dienst aber trotzdem wärmstens empfehlen.

Amazon Prime

Prime Kunde? Perfekt! Hier schenkt dir Amazon* unbegrenzten Fotospeicher und 5 GB Speicherplatz für Videos oder Dokumente. Sehr cool wie wir finden!
Sichern von Fotos & Co.

4. Dokumente

Neben all den Fotosicherungen solltest du nicht vergessen, deine wichtigen Dokumente zu sichern. Es kann immer passieren, dass du bestohlen wirst oder etwas verlierst. Und nichts ist schlechter, als dich bei der Polizei mit deinem Reisepass nicht ausweisen zu können.

Kopien wichtiger Dokumente

Impfpass, Reisepass, (Internationaler) Führerschein, Kreditkarten, Versicherungspolicen und vieles mehr wirst du auf deinen Reisen sicherlich irgendwann mal benötigen. All diese Dokumente solltest du zu Hause auf jeden Fall einscannen und ebenfalls online in der Cloud sichern.
Schicke dir zusätzlich eine E-Mail mit den ganzen Anhängen an deine eigene Adresse. So hast du für den Notfall einen Plan B.
Sichern von Fotos & Co.

5. Das richtige Passwort

Sind wir mal ehrlich: Kaum einer hat so viele verschiedene, gut geschützte Passwörter, wie es empfohlen wird. Der Leichtsinn überwiegt leider viel zu oft und man macht sich zu wenig Gedanken, was alles passieren kann wenn ein Hacker sein "Internet Leben" knackt.

Ach, ich habe da doch nichts wichtiges. Auf Facebook & Instagram sind eh nur meine Freunde. Und meine E-Mails kann ruhig jeder lesen, da ist nichts wichtiges.

Ein viel zu leichtsinniger Satz. Zwar mag das alles so weit stimmen, leider wird nur viel zu oft vergessen, welche weitreichende Folgen es haben könnte, wenn ein Hacker in Facebook, Instagram oder deinen E-Mails in deinem Namen operieren kann!

Ja, für jede Webseite ein extra Passwort zu haben ist anstrengend. Man kann sich nicht alles merken. Denkst du. Haha. Pass auf:

1. Denk dir einen kurzen Satz aus. Zum Beispiel:
Ich mag das Reisen.

2. Nimm jetzt nur die Anfangsbuchstaben:
ImdR

3. Ersetze zwei Buchstaben durch Sonderzeichen. Achte aber darauf, mindestens einen Groß- und Kleinbuchstaben zu behalten:
I&d§

4. Jetzt fehlen noch Zahlen. Du hast am 05.04.2011 geheiratet? Dann pass auf:
20I&d§11

5. Füge nun Klammern hinzu. Genau so:
20I&d§11()

6. Dein Passwort ist fertig! Dieses Passwort nimmst du für jede Seite! In die Klammern trägst du nun immer zwei Buchstaben der Internetseite ein, für die das Passwort ist.
20I&d§11()

Sieht erstmal kompliziert aus, ja. Aber du musst dir nur ein Passwort merken. Du hast deinen Satz, und weißt welche zwei Buchstaben du einsetzen musst. Ich gebe dir mal ein paar Beispiele, wie dein Passwort aussehen könnte:
20I&d§11(fb) - steht für Facebook. Klar.
20I&d§11(az) - steht für deinen Account bei Amazon.
20I&d§11(gg) - Google. Easy.

Hast du von dieser Passwort Variante schon mal gehört? Nein? Kann gut sein! Ist leider nicht so groß verbreitet, obwohl sie super leicht zu merken ist. Probiere es bei dir mal aus.

Anmerkung

Diese Seite enthält Affiliate-Links (*), dabei handelt es sich ausschließlich um Anbieter denen wir vertrauen und Services die wir selbst sehr stark nutzen und damit guten Gewissens weiterempfehlen. Durch den Kauf über unseren Link kannst du diesen Blog unterstützen. Für dich entstehen dabei keinerlei Mehrkosten.
Anton Neubert
Anton Neubert
wurde 1998 in der Main Metropole Frankfurt geboren. Er liebt es zu reisen und zu fotografieren. Seit Anfang 2017 bloggt er über seine Neuseeland Reise und über verlassene Orte, welche ihn besonders in seinen Bann ziehen.

4 Kommentare

  1. Julian sagt:

    Ein gutes Tool zum sichern und synchronisieren von Fotos ist das kostenfreie Tool Freefilesync.

    Damit habe ich während der Reise immer meine Fotos synchron mit Laptop und externer Festplatte gehalten.

    Große Speicherkarten halte ich nicht für gefährlich, solange man diese regelmäßig sichert. Je nach Fotovolumen täglich oder wöchentlich.

    Und externe Festplatten an einem anderen Platz im Auto aufbewahren als den Laptop, so ist im Falle eines Diebstahls nicht alles weg.

    Clouds waren mir zu langsam für meine Datenmengen, das geht vielleicht für ein paar Fotos. Aber nicht mit RAW und 4k Videos.

    LG Julian

    • Hört sich auch gut an! Höre ich persönlich aber zum ersten Mal 😉

      Man muss sie halt regelmäßig sichern. Dann ist es fast schon egal, ob groß oder klein. Wenn man das aber nicht tut, würde ich kleinere SD Karten schon eher empfehlen.

      Auch ein sehr guter Tipp!

      Ich sicher auch nur die fertigen Bilder in der Cloud, nicht das ganze RAW Material…das würde alles sprengen 😀

      LG Anton

  2. Anna sagt:

    Oje, meine zwei Speicherkarten habe ich einfach in der Fototasche :/ Wahrscheinlich dann nicht optimal oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.