Richtige Männer! || Neuseeland #046
1. August 2018
Wir kommen zurück! || Neuseeland #048
12. August 2018

Kurzes Vorwort:

Ich melde mich hiermit zurück und verfasse meinen zweiten Artikel auf Anton’s Blog. Das hat mehrere Gründe. Zum einen hat der Gute diese Woche Geburtstag gehabt und da ich diesen glorreichen Tag komplett geplant habe, kann er natürlich nicht die Berichterstattung übernehmen.

Zum anderen kommt er grade mit Logan vom Jagen und drückt mir das Gewehr in den Rücken – eine Wahl bleibt mir also kaum.

02.08.

Anton und Logan fahren morgens rüber zu unserem Nachbar Greg. Er brauch Hilfe dabei seine Kühe zu taggen, ihnen also eine neue Nummer ins Ohr zu tackern. Das Selbe haben wir vor ein paar Tagen mit einer von Logan’s Herden gemacht. Greg hat aber das Talent dabei deutlich mehr auszurasten und den Kühen sowie allen Umstehenden einen sehr unangenehmen Morgen zu bereiten. Wie schön, dass ich mich diesem Spektakel entziehen konnte und einfach die Kälbchen füttern gegangen bin 😀

03.08.

Logan braucht unsere Hilfe um ein paar Zäune zu reparieren, die die Kühe in ihrer Trampeltier Eleganz auseinander genommen haben. Danach geht es zu einer Weide die von einem Sturm vor ein paar Wochen nahezu zerfetzt wurde. Bäume und Äste liegen quer über die Wiese versträut. Die Pfosten der Zäune sind aus der Erde gerissen und überall finden sich Reste des Drahtes. Was tun wenn es so aussieht? Richtig! Kettensäge rausholen und alles zerkleinern. Die Tage werden wir dann mit einem der Quad’s rausfahren und das ganze Holz einsammeln. Der Zäune werden dann später wieder zusammengesetzt.

Auf der Rückfahrt zum Haus haben wir einen Vorschlag für Logan. Er meinte ein paar Tage zuvor, er könne immer Leute für die calving Zeit gebrauchen. Da vor allem Anton aber auch ich mich wahnsinnig in diesen Ort verliebt haben, wären wir Feuer und Flamme für ein paar Monate zurück zu kommen. Geld wollen wir dafür nicht … das Einzige was super wäre ist, wenn Logan die Flüge bezahlen könnte.

Er hört sich unseren Vorschlag an, rechnet kurz und fängt dann an zu grinsen. “Das wären wohl die billigsten Arbeitskräfte die ich je fürs Calving angestellt habe” sagt er lachend. Und er hat recht. Für uns beide würde er geschätzt 3500-4000 $ für Hin und Rückflug ausgeben. Einem Farmhelfer müsste er einen Stundenlohn von ungefähr 18 $ bezahlen. Das mal 40 Stunden die Woche multipliziert mit 12 Wochen macht: 8640 $. Wir sind also ein wahres Schnäppchen!

Abends muss ich aber noch etwas erledigen. Antons Geburtstag morgen wäre nichts ohne einen Geburtstagskuchen. Da wir hier beide eine abhängigkeit nach Kinder Buenos entwickelt haben wird es ein solcher Cheescake. Später lassen wir den Abend mit Logan, ein paar Bier und ein paar sehr vielen Runden Pool ausklingen. Wäre das Leben doch immer so entspannt.

04.08.

Zwaaaaaanziiiiiiig! Nie wieder die Eins davor. Wie oft ich Anton in den letzten Wochen damit aufgezogen habe kann ich nicht mehr sagen … aber der Tag ist gekommen. Gestartet wird natürlich mit dem Kuchen und den Geschenken. Dann machen wir uns auf in die Stadt. Zum einen brauchen wir einen neuen Vorrart an Snacks, zum anderen wollen wir ein Abschiedsgeschenk für Logan und Charli besorgen, da wir in gut einer Woche unsere Reise fortsetzen wollen. Am Ende geben wir wie immer viel zu viel Geld aus und machen uns glücklich wieder auf den Heimweg.

Wieder Daheim hat Anton einen ganz besonderen Geburtstagswunsch. Er möchte ein Kälbchen. Aber nicht irgendeins! Es muss heute geboren sein und “Anton” getauft werden. Da wir aber nur weibliche Kälber behalten, muss Anton (das Kälbchen) also sein Leben lang ein Männernamen tragen. Wir sind jetzt schon alle verwirrt ob man nun er oder sie sagen soll?! Ich finde im übrigen Anton (der Mensch) ähnelt seinen Kälbchen … oder umgekehrt, wie man es nimmt. Die Gesichtszüge gleichen sich auf jeden Fall 😉

Abends steht die große cabaret Feier an. Aber was wäre Feiern ohne Vortrinken … Dabei spielen wir zu dritt Pool und Anton gewinnt jede Runde! Ob das der gute Geist des Geburtstages ist? Oder doch nur Logan der Anton ein ums andere Mal gewinnen lässt 😉 Wie dem auch sei… Als dann auch Charli fertig geschminkt ist, machen wir uns auf zu der Halle in der sich nach und nach gut 60 Farmer und Anhängsel versammeln. Bis 2 Uhr Morgens wird getanzt und getrunken was das Zeug hält, bis ich irgendwann zwischen einem sehr betrunkenen Logan und einem noch betrunkenerem Anton sitze und irgendwie versuche beide davon abzuhalten sich noch mehr hinter die Binde zu kippen. Hat nur so mäßig funktioniert. Männer und Bier … Eine Welt die sich mir wohl nie erschließen wird! Als wir (Charli und ich) dann beschliesen nach Hause zu fahren stehen wir vor einem kleinen Problem. Logan und Anton sind in das frühe Stadium der Kindheit zurück gewandert und somit stehen wir vor zwei Dreieinhalbjährigen die partout nicht in den Bus steigen möchten. Als wir beide endlich im Bus sitzen haben, öffnet Logan noch das Fester, steckt den Kopf raus und brüllt alle Umstehenden an ihm doch bitte zu helfen.

Als die Jungs auf dem Rückweg dann noch auf die wahnsinnig glorreiche Idee kommen jetzt noch Jagen zu fahren, reißen bei mir und Charli wirklich alle Geduldsfäden! Ich frage mich immer noch ob sie sich vielleicht gegenseitig als Hirsche wahrgenommen hätten und mit ein Paar weniger Gliedmaßen nach Hause gekommen wären. Wie dem auch sei … sie sind nicht mehr Jagen gewesen. Nach einem weiterem Poolspiel fielen wir alle sehr sehr müde in unsere Betten.

05.08.

Eine kurze Nacht liegt hinter uns… aber wenn das nicht mal ein Geburtstag war! Morgens helfen wir Charlie mit den Kälbern. Nach dem Lunch fahren wir dann zu Anton dem Kälbchen. Charli meint, dass es noch psychische Probleme bekommen wird. Transgender quasi. “Es wird ja nie wissen ob es im falschen Körper steckt oder nur einen falschen Namen hat”, sagt sie 😀

Wir nehmen Anton (Das Kalb) also mit auf die Weide. Dabei läuft sie/er leider einmal gegen den Zaun und bekommt einen ordentlichen Wisch auf die Nase. Ja gut, gehört zum erwachsen werden. Alt werden tut nunmal weh!

Später fahre ich mit Logan noch neue Kälber abholen. Auf dem Rückweg kommen wir an einer Weide eines befreundeten Bauern vorbei. Urplötzlich ist Logan super aufgeregt. “Guck mal da! Zwei Hirsche! Nein, drei! Oh fuck, es sind sogar vier!”. Mit quietschenden Reifen biegt er in die Einfahrt seines Kumpels ein, der Anhänger mit den Kälbern schliddert hinterher. Logan rennt zum Haus, ruft mir noch zu “die 5 minuten haben wir oder?” und schon kommt er mit seinem Freund wieder heraus. Mir bleibt nicht einmal die Zeit ja oder nein zu antworten, so schnell sitzen wir alle drei wieder im Auto und rasen zurück zu der Stelle wo wir die Hirsche gesehen haben.

3 Schüsse später ist alles wieder vorbei. Verfehlt. Logan’s Kumpel ärgert sich wahnsinning, hofft aber auf eine gute Nacht zum Jagen, und wir können endlich nach Hause fahren. Ich muss sagen ich fand diesen Abstecher schon spannend… aber dieses Stundenlange im Auto sitzen, durch die Gegendfahren und nach Wild ausschauhalten, dass ist irgendwie nicht mein Ding.

Dafür darf Anton sich später noch mit auf den Weg machen, als Logan nach dem Abendessen zum Jagen aufbricht. Die Situation vorhin hat ihn sichtlich getriggert und jetzt will er was vor die Linse bekommen! Doch auch er soll im laufe der Nacht kein Glück haben, so dass dieser Abend ohne tote Waldbewohner ausgeht… Find ich gar nicht so schlecht.

06.08.

Anton arbeitet wieder bei Greg – und hat absolut die Nase voll davon. Kann ich verstehen. Mir würde es auch nicht gefallen mich den ganzen Tag dumm von der Seite anschnauzen zu lassen. Das Positive an der Sache ist, dass er äußerst gut bezahlt wird. Leider ist das aber auch alles Positive was es über die Arbeit dort zu sagen gibt. Ich dagegen helfe mal wieder sabbernden Kuh Babys das trinken beizubringen und unterstütze Logan später noch beim melken und Kühe zusammentreiben.

Schlusswort

Puuuuuh. Ich kann wieder aufatmen! Der Gewehrkolben drückt mir nicht mehr in den Rücken und Anton ist ganz zufrieden mit meiner Arbeit … Ansonsten gäbe es jetzt auch Krieg 😉 Ich veraschiede mich dann mal wieder und lass Anton’s Blog wieder ANTON’S Blog sein 😀

Julie Peuten
Julie Peuten
hat eigentlich ihren eigenen Neuseeland Blog. Wenn Anton sie nicht gerade zwingt, Blogs für ihn zu schreiben damit er sich am Strand sonnen kann, bringt sie frei nach Schnauze ihre eigenen Blogs raus. Auf ihrem eigenen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Community