Arbeiten auf der Erdbeerfarm || Neuseeland
18. November 2017
Bye-bye Auckland || Neuseeland #007
2. Dezember 2017

17.11.

Laptop nicht verloren.  Noch nicht. Auch Till habe ich noch nicht an der Tankstelle stehen lassen. Es scheint bergauf zu gehen.

Unsere Einladung zu selbstgemachten Burgern und HotDogs verwandelte sich dann ganz kurzfristig und mit vielen Entschuldigungen seitens unserer Gastfamilie in ein Abendessen im Restaurant, in welchem ich traditionellen neuseeländischen Fisch essen durfte. Lecker!

18.11.

Ein recht unspektakulärer Arbeitstag mit der anschließenden Standardprozedur in unserer Fast-Food Kette des Vertrauens. Wir wurden immernoch nicht rausgeschmissen!

19.11.

Schon am Abend zuvor meldete unser Wetterbericht, dass es regnen solle. Ein kurzer Blick zum anderen reichte auch hier um zu wissen, dass wir unseren Wecker auslassen konnten. Nachdem wir dann ausgeschlafen hatten beschlossen wir schick frühstücken zu gehen und währenddessen zu überlegen, ob wir den restlichen Sonntag im Kino, oder einer Trampolinhalle verbringen sollten; Spielkinder halt 🙂

Weil uns beides nicht zusagte, entschlossen wir den nächsten Strand um Auckland kennenzulernen und fuhren zum Piha Beach. Ein Reisebericht dazu folgt auch noch.

20.11.

Immer noch unentschieden, ob ich lieber weiter Erdbeeren plücken, oder mich zum Traktorfahrer auf Lebenszeit ernennen lassen soll. Das wird wohl eine Überlegung, die zu keinem Ende führen wird…

Aber es gibt auch etwas gutes zu berichten: Ich darf endlich wieder Auto fahren! Also ganz offiziell 😉 Ein kurzer Besuch im Deutschen Konsulat, 60$ ärmer, aber dafür jetzt in Besitz einer Übersetzung des Führerscheins! Für meine Papiere muss ich einen extra Termin machen, aber vielleicht warten wir damit erstmal.

21.11.

Black Friday incoming! Wie du im Video sehen kannst, bereiten uns auf diesen Tag natürlich standardgemäß vor!

Wir haben unsere veganen Gerichte, die wir im Van zubereiten können auf ein viertes erweitert: Kartoffeln mit einem Dip aus dem Supermarkt. Schnell & Easy.

22.11.

Erstes Mal in Neuseeland Alkohol getrunken! Eigentlich wollten wir die Flasche Wein Ralph und seiner Frau als Dankeschön für das Essen schenken. Tja, leider trinken beide kein Alkohol.

Bekanntlich wird Wein ja nach einigen Tagen schlecht, sodass wir uns schweren Herzens opferten. Hust Hust. Till eskalierte nach dem ersten Becher direkt, drehte sich um und zeigte mit der leeren Weinflasche zum Fenster unserer Familie und schrie: „It’s empty. Empty!“ bevor er zum Kiosk um die Ecke düste, um Bier zu holen. Gibt’s aber leider nur in extra ausgewiesenen Supermärkten Till. Tja, so ein Pech aber auch … 😉

23.11.

Nachdem wir um 13 Uhr schon halb gelangweilt in unserer Auffahrt standen, weil die Arbeit früher zu Ende war und wir auch schon zu Mittag gegessen hatten, beschlossen wir unseren Black Friday Einkauf einfach schon auf heute zu verlegen und anschließend für eine Übernachtung an den Piha Beach zu fahren.

24.11.

„Doch doch, ich stehe um 5 Uhr schon auf“ waren meine Worte zu Till am vergangenen Abend, als ich alles für meine morgendliche Fotoklettertour packte, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Tja…um 5 Uhr bemerkte ich dann, dass es noch Stockdunkel war?! Weit gedacht…

Da ich bei diesen Sichtverhältnissen nicht zwingend scharf darauf war, in unbekannten Felsformationen klettern zu gehen, entschied ich einfach kurzfristig diese Tour mit Till nach dem Frühstück zu machen. Und schon wieder eingeschlafen.

Wir machten unsere Tour dann tatsächlich nach dem Frühstück und konnten atemberaubende Bilder schießen. Auch ohne aufgehende Sonne. Der Rückweg zum Campingplatz wurde uns dann durch die Gezeiten ein wenig schwieriger gemacht als der Hinweg, aber es ging… Das Video dazu wird es auch im Reisetipp zum Piha Beach geben.

 

 

 

 

Anton Neubert
Anton Neubert

wurde 1998 in der Main Metropole Frankfurt geboren. Er liebt es zu reisen und zu fotografieren. Seit Anfang 2017 bloggt er über seine Neuseeland Reise und über verlassene Orte, welche ihn besonders in seinen Bann ziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.